Messwerte Old

                                                                                                                                                                                                              Seite 3 Messwerte

                              Messwerte- Messprotokoll:

                               Röhrenbestückung: 4x GU50

                               Netztrafo: MD 102b oder SM 102b

                              Ausgangsübertrager: MD 102b oder SM 102b

                         Netzspannung: 230V 50 Hz

                         Netzstrom: 2,3 A bei 160W Ausgangsleistung                                                                                                               Leerlauf- Aufnahmestrom: 0,79A                                          

                         Aufnahmeleistung: max 420W bei 1kHz und 160W Ausgangsleistung.

                         Leerlauf- Aufnahmeleistung: 145W bei 0W Ausgangsleistung.

                         Anodenspannung: +740 V

                         Schirmgitterspannung: +300V

                         Frequenzgang: 20Hz - 25kHz bei 160W und 8 Ohm (reeller Widerstand),+- 0,2dB

                         Klirrfaktor: Besser 0,3 %

                         Störspannungs-Abstand: 85dB offen, 90dB kurzgeschlossener Eingang.

                         Eingangswiderstand: 190k

                         Ausgangswiderstand: 8 Ohm

                         Intermodulations-Verzerrungen: Sehr gering (symetrischer Aufbau)

                         Übertragungsqualität: Sehr gut (siehe Oszillogramme)

                         Der Verstärker darf auch bei Vollaussteuerung ohne Lautsprecher (Last) betrieben

                         werden, es erfolgt kein Pumpen oder Schwingen. Auch die Schirmgitter bleiben ganz.

                         Beschreibung:

                         Die Schirmgitterspannung und die negative Gittervorspannung sind stabilisiert. Die

                         Gitteransteuerung ist aufwändig da die GU50 niederohmig angesteuert werden muß  

(niedriger Quellwiderstand) und für die Vollaussteuerung 120Vss benötigt. Das                               

                         A und O bei einer Röhrenendstufe ist der Ausgangsübertrager, die Optimierung war

                         nicht einfach. Die Dimensionierung steht unter  "Seite 14 Übertrager".

                         Das Problem mit dem GU50 Sockel habe ich durch Eigenbau gelöst. Das

                         Basismaterial war zuerst Marmor, später habe ich Teflon verwendet, wegen der

                         einfacheren Verarbeitung. Auch das Chassis ist eine  Eigenkonstruktion, man sieht

                         es an dem eigenwilligen Design. Übrigens habe ich auch noch eine 120 Watt

                         Endstufe kreiert, mit 2 x GU50, daraus entstand der abgebildete 120 Watt 

                         Stereoverstärker. Auch für diesen Verstärker wurden alle Komponenten, das

                         Schaltungskonzept und das gesamte Gerät einschließlich Netztrafo, Ausgangstrafo

                         von mir entwickelt und von Hand gefertigt.

                               Noch ein paar wichtige Hinweise zur Sicherheit!

                         Den Schutzleiter (gelbgrün) vom Netzkabel kommend mit Gehäuse verbinden. Das

                         Gehäuse vom Netztrafo und Ausgangsübertrager ebenfalls mit Gehäuse verbinden.

                         Den minus Pol des Siebelkos C3 mit Gehäuse verbinden (-C3).  

                         Die Verbindungen sollten an einer Stelle erfolgen, diese stellt den zentralen (- minus)

                         Massepunkt dar. Alle Hochspannungs führenden Teile, so abdecken, dass ein

                         versehentliches Berühren ausgeschlossen ist. Am besten  verwendet man Acrylglas

                         hierfür. Vorsicht, an den Anoden können über 1500V anliegen.

                         Ich habe die Anodenspannung schon (unfreiwillig) getestet. Meine Medizin: Ein

                         Weissbier in aller Ruhe. Dank meiner guten Gesundheit hatte die Berührung keine

                         Folgen.

                         

  

                             

                               zurück Startseite                      nächste Seite                                                     Impressum